Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Neue #bücher bei uns im #hundeladen #hundefutterladen #hundeausstatter @kynos_verlag #❗ #⏩ #futtermittelallergiehund ... See MoreSee Less

Manchmal, ganz selten, scheint auch eine Krankheit wie die FORL einen gewissen Sinn für Symmetrie und sehr zweifelhaften Humor beweisen zu wollen.

www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19730
... See MoreSee Less

Fotos von Petvitalshop - Mydog-shop.des Beitrag ... See MoreSee Less

Image attachmentImage attachment

Ok, die Bildbeschreibung ist etwas reißerisch. Eierschalen sind nicht wirklich gefährlich und es ist auch nicht dramatisch, wenn mal ein Stück im Napf landet. Aber sie eignen sich nicht gut als Knochenersatz. Es sei denn, das Tier leidet an einer Niereninsuffizienz. Dort macht man sich die Eigenschaften, die für gesunde Hunde an Eierschalen nachteilig sind, zunutze.
Wo liegt das Problem? Eierschalen bestehen fast ausschließlich aus Calciumcarbonat. Das ist eine für Hunde unnatürliche Calciumquelle, denn Knochen bestehen aus einer anderen Calcium-Verbindung, nämlich Hydroxylapatit. Das Problem an Calciumcarbonat ist, dass durch die Magensäure daraus letztlich u. a. Kohlensäure entsteht. Die wird aus dem Magen ausgetrieben und entfällt somit als Säurungsfaktor. Die eigentlich starke Magensäure wird damit weniger effektiv. Zudem reißt die aufsteigende Kohlensäure winzige Mengen an Magensaft mit sich (ähnlich wie beim Sprudelwasser in einem Glas) und reizt damit die Speiseröhre – es kommt zu Sodbrennen. Calciumcarbonat kann außerdem Steatorrhoe (fettigen Kot) begünstigen und die Verdauungsleistung verringern. Es ist also insgesamt keine ideale Calciumquelle für Hunde. Übrigens, befindet sich Calciumcarbonat auch im Algenkalk.
Ein weiteres Problem ist, dass eine reine Calciumquelle zu einem Phosphormangel führen kann. Knochen liefern nicht nur Calcium, sondern auch Phosphat. Ersetzt man Knochen durch ein reines Calciumprodukt, so entsteht sehr schnell ein Phosphatmangel beim Hund. Ein 30 kg Hund, der 2 % Futter bekommt, deckt nur noch 80 % seines Phosphatbedarfs mit dem Futter, wenn man die RFK gegen ein reines Calciumprodukt austauscht. Zudem bindet Calciumcarbonat auch noch Phosphat, sodass der Effekt verstärkt wird. Dies macht man sich bei einer Niereninsuffizienz zunutze, aber für ein gesundes Tier führt man so eine Mangelversorgung herbei.

❓ Habt Ihr Fragen dazu? Dann schreibt die gern in die Kommentare.
... See MoreSee Less

Load more